Familien- und Sexualerziehung – Elternseite

Die Familien- und Sexualerziehung wird gem. Art 48 Abs. 1 des BayEUG partnerschaftlich von Elternhaus und Schule übernommen. Diesen Auftrag nach entwicklungs- und altersgemäßer Bildung erfüllen wir am LMGU in einander wertschätzender, sensibler Weise, auf wissenschaftlicher Grundlage sowie im Hinblick auf unser christlich geprägtes Menschenbild.

Dabei haben wir zum Ziel, Kinder und Jugendliche auf ihrem Weg zu verantwortungsbewusstem sexuellen Verhalten zu begleiten, vermitteln Toleranz für unterschiedliche Wertvorstellungen und unterstützen bei der Ausbildung kognitiver, sozialer und kommunikativer Kompetenzen. 

Schwerpunkte unserer Arbeit sind:

  • Lebensfreude, Körperlichkeit, Selbstbewusstsein
  • Kenntnis eigener Bedürfnisse, Sprachfähigkeit und Empathie
  • Fortpflanzung, Hygiene, Krankheitsprävention
  • Umgang mit Schwangerschaft und Menschenwürde ungeborenen Lebens
  • Beziehungen gestalten und Verantwortung für Familie übernehmen
  • Rollenbilder, mediale Verarbeitung, Pornografie
  • Sexuelles Selbstbestimmungsrecht, Gegenwehr oder Schutzsuche

Zu diesem Zweck arbeiten die Lehrkräfte von Biologie/Chemie eng mit den Fachschaften Religion/Ethik, Deutsch, Kunst, Sport sowie den Klassenleitungen zusammen, um ein möglichst ganzheitliches Bild einer gesunden und bereichernden Sexualität zu fördern und jede einzelne Schülerin/jeden einzelnen Schüler im Gesamt der Klassengemeinschaft zu stärken.

Besonderes Augenmerk liegt auch auf der Prävention jeder Art von Gewalt. Verhaltensweisen und Abwehrstrategien gegenüber unerwünschten sexuellen Annäherungsversuchen werden aufgegriffen, auch im Zusammenhang mit Alkohol- und Drogenmissbrauch.

Folgende Ansprechpartner stehen Ihnen gerne für ein persönliches Gespräch zur Verfügung. Um Terminvereinbarung im Vorfeld per E-Mail wird gebeten.