Schulberatung

Beratungsangebot am LMGU

Am LMGU bieten viele Fachleute ihre Unterstützung an. Es ist sehr verständlich, wenn sich Schülerinnen und Schüler oder Eltern zunächst an die Personen wenden, die ihnen vertraut sind und bei  denen sie sich am besten aufgehoben fühlen. Wenn eine weitere Beratung nötig ist, wird Unterstützung aus dem großen und eng vernetzten Beratungsteam eingeholt.

Fachlehrer

Die Fachlehrer sind Experten für ihr jeweiliges Fach und können vor allem bei Fragen, die Leistungserhebungen und das fachspezifische Lernen betreffen, weiterhelfen. >>

Klassenleiter

Einen guten Überblick über die Klassensituation und in der Regel auch eine sehr vertrauensvolle Beziehung zu seiner Klasse hat die Klassenleiterin oder der Klassenleiter.

Betreuer in der Schulleitung

Jedes Mitglied des Schulleitungsteams betreut ca. vier Klassen als Leiter der Klassenkonferenzen,  als Ansprechpartner in organisatorischen Fragen oder als weiterer Gesprächspartner bei individuellen Anlässen. >>

Schulleitung

Selbstverständlich steht auch die Schulleitung für ein Gespräch zur Verfügung. >>

Mediatoren und Tutoren

Mediatoren und Tutoren können hinzugezogen werden,  wenn man als Schüler zunächst nicht persönlich mit einem Lehrer sprechen kann oder möchte. >>

Beauftragte für Suchtprävention

Die Beauftragte für Suchtprävention berät Schülerinnen und Schüler sowie deren Eltern bei Suchtproblemen oder Fragen zu Sucht und Drogen. Sie vermittelt auf Wunsch den Kontakt zu entsprechenden Beratungsstellen und weiterführenden Hilfsangeboten. >>

Die Beauftragte für Suchtprävention

  • informiert Schülerinnen und Schüler über die Kennzeichen und Risiken verschiedener Rauschmittel.
  • ist Ansprechpartnerin für Eltern bei Fragen zu Sucht und Drogen.
  • vermittelt Kontaktadressen von weiterführenden Beratungsstellen.
  • bietet bei Interesse Informationsveranstaltungen zum Thema Sucht für Eltern und Schüler an.
  • hält Kontakt zu den Jugendbeamten der Gemeinde.
  • berät Schüler, die nikotinabhängig sind über Möglichkeiten, mit dem Rauchen aufzuhören.
  • führt Gespräche mit Schülern bei akuten Verdachtsfällen.
Koordinatorin für die Sprachbegleitung

Mit dem Projekt „Sprachbegleitung“ werden klassenübergreifend Schülerinnen und Schüler im Sprachverständnis und Gebrauch der Unterrichtssprache Deutsch gefördert.

Die Koordinatorin des Projekts informiert und berät bei Bedarf in enger Vernetzung mit den Deutschlehrkräften und der offenen Ganztagsschule über Ablauf, Inhalte und Ziele des Projekts.

Häufig gestellte Fragen und Beratungsanlässe betreffen:

  • die Gruppeneinteilung in die verschiedenen Kurse
  • Fragen der Eltern und Schüler zu Inhalten und Zielen des Projekts
  • die Einladung geeigneter Schülerinnen und Schüler zur Teilnahme am Förderprojekt
Schulpsychologin

Die Schulpsychologin hilft bei schulischen Lern- und Leistungsproblemen, Fragen zu Teilleistungsstörungen (z.B. Legasthenie) und Problemen im Verhaltens- und Erlebensbereich. Sie gibt Informationen zu Beratungsstellen und therapeutischen Einrichtungen und führt bei Bedarf schulpsychologische Testverfahren durch. Ihre Tätigkeit unterliegt der Schweigepflicht. Sie ist zudem Ansprechpartnerin für Fragen zur Inklusion, zum Nachteilsausgleich und bei längerfristigen Erkrankungen eines Kindes. >>

Beratungsanlässe sind unter anderem:

  • Probleme im Verhaltens- und Erlebensbereich wie z. B. allgemeine Schulangst, Prüfungsangst, Aggressivität
  • Lern-, Konzentrations- und Leistungsprobleme
  • Durchführung schulpsychologischer Testverfahren (z.B. Begabungs- und Konzentrationstests) im Rahmen von Schullaufbahnentscheidungen
  • Fragen zu Teilleistungsstörungen (z.B. Lese-Rechtschreib-Störung)
  • freiwilliger Rücktritt oder Flexijahr
  • Fragen zur Wiedereingliederung nach längerfristigen Erkrankungen oder Krankenhausauf-enthalten (z.B. Schulbesuchszeiten, Notenerhebung)
  • Fragen zur Inklusion (z.B. Nachteilsausgleich, Schulbegleitung)
Unterstufenbetreuerin

Die Unterstufenbetreuerin bietet in erster Linie Beratung und Hilfestellung besonders für jüngere Schülerinnen und Schüler und deren Eltern.
Sie gibt Hilfestellungen, die es den Fünftklässlern erleichtern sollen, sich am LMGU zurechzufinden, sie  koordiniert die Zusammenarbeit mit den Grundschulen und die Vernetzung zwischen den Grundschullotsen, den Fachlehrern und den Eltern.

Pädagogische Projekte für jüngere Schülerinnen und Schüler, beispielsweise zur Stärkung der Persönlichkeit oder des sozialen Miteinanders, fallen ebenso in ihren Aufgabenbereich, wie die Organisation von Tutorien zur Unterstützung von Schülerinnen und Schülern der Unterstufe bei Leistungsproblemen.

Mittelstufenbetreuer

Die beratende Tätigkeit des Mittelstufenbetreuers beinhaltet die Unterstützung unserer Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 8 bis 10 bei Leistungsproblemen, bei der Förderung besonderer Talente, oder auch bei persönlichen Krisen. Er stellt die Kontakte zu entsprechenden inner- und außerschulischen Stellen her. Der Mittelstufenbetreuer ist, ähnlich wie die gewählten Verbindungslehrer oder die Sozialarbeiterinnen an der Schule, Bindeglied zwischen Lehrern, Schülern, Eltern und Direktorat und kann vermittelnd wirken.

Ein besonderes Augenmerk legt er auf die Situation Schülerinnen und Schüler der Mittelstufe, deren Vorrücken gefährdet ist.

Beratungsanlässe betreffen zum Beispiel:

  • Lern-und Leistungsprobleme (konkret kann hier die Vermittlung zu einem Fachtutor oder die Einladung zum Förderprogramm der Schulsozialarbeiterinnen helfen)
  • Soziale Probleme innerhalb der Klassen
  • Pubertätstypische Auffälligkeiten
  • Lernmotivationsschwierigkeiten
  • Fragen zur Stärkenfindung
Oberstufenbetreuerin und Oberstufenbetreuer

Die beiden Oberstufenkoordinatoren sind Ansprechpartner bei  allen Fragen, die die Qualifikationsstufe und das Abitur betreffen.

Pädagogische und organisatorische Betreuung und Beratung gehören ebenso zu den Aufgaben der Oberstufenbetreuer wie die Unterstützung bei Problemen oder Konflikten in Einzelfällen. Hierfür ist eine enge Zusammenarbeit mit den Kursleitern und der Schulleitung erforderlich.

Häufig gestellte Fragen sind:

  • Soll ich die zweite Fremdsprache in der 12. Klasse ablegen oder beibehalten?
  • In welchen Fächern kann ich Kolloquium machen?
  • Ich überlege mir, die Schule zu verlassen. Halten Sie das für sinnvoll? Wie geht es weiter?
  • Ich habe mich verletzt. Brauche ich eine Ersatzbelegung für Sport?
  • Ich bin mit meinen Noten nicht zufrieden. Soll ich die Klasse wiederholen?
Verbindungslehrerin und Verbindungslehrer

An die Verbindungslehrer können sich Schülerinnen und Schüler vertrauensvoll bei persönlichen oder schulischen Problemen wenden. Außerdem betreuen und unterstützen sie die SMV-Arbeit. Sie sorgen für eine gute Verbindung zwischen Schülern, Lehrern und Eltern.

Beratungsanlässe betreffen unter anderem:

  • das Gefühl, in einer Klasse gemobbt zu werden
  • Schwierigkeiten mit einer Lehrkraft
  • Probleme zuhause/im persönlichen Umfeld
  • Suche nach Möglichkeiten, sich in der Schule zu engagieren
  • Ratschläge, wie Projekte am besten ins Leben gerufen werden
Beratungsfachkraft

Die Beratungsfachkraft berät bei Lern- und Leistungsproblemen und gibt Hilfestellungen, wenn ein  Schulartwechsel angedacht ist (z.B. Informationen über Ausbildungsprofile, Abschlüsse, Fristen & Termine). Sie informiert zudem über mögliche Schulabschlüsse und externe Prüfungen. Ihre Arbeit unterliegt der Schweigepflicht.

Beratungsanlässe betreffen unter anderem:

  • Lern- und Leistungsprobleme
  • freiwilliger Rücktritt oder Flexijahr
  • Schulabschlüsse in der Mittelstufe (Jahrgangsstufen 9 und 10)
  • Modalitäten der Externenprüfung zum Erwerb des qualifizierenden Abschlusses der Mittelschule in Jahrgangsstufe 9 („Quali“)
  • Modalitäten der Externenprüfung zum Erwerb des Mittleren Schulabschlusses der Mittelschule in Jahrgangsstufe 10
  • „Besondere Prüfung“ in Jahrgangsstufe 10
  • Erwerb des mittleren Schulabschlusses über eine Berufsausbildung („Quabi“)
  • Schulartwechsel sowie Besonderheiten der anderen Schularten (Realschule, Wirtschaftsschule, M-Zweig der Mittelschule, Fachoberschulen und deren Abschlüsse)
  • Fristen und Termine für oben genannte Wege
  • Studienvarianten (Universitäten, Hochschulen, Duales Studium) und Abschlüsse
  • Berufs- und Studienwahl im Einzelfall (in Kooperation mit Herrn Schmidt von der Arbeitsagentur München), Anmeldung für Einzelberatungstermine bei Herrn Schmidt im Rahmen des „Beratungstags am LMGU“
Schulsozialarbeiterinnen

Das Ziel der Schul-/Jugendsozialarbeit am LMGU ist es, die personalen und sozialen Kompetenzen der Schüler und Schülerinnen zu stärken und sie bei der Entwicklung ihrer eigenen Persönlichkeit zu unterstützen.

Da die Jugendsozialarbeit eine neutrale Rolle in der Schule einnimmt, vermitteln wir unparteiisch zwischen Schülern, Lehrkräften und Eltern. Unser Angebot richtet sich an alle am Schulleben beteiligten Personen und umfasst unter anderem folgende Tätigkeitsbereiche: Beratung und Einzelfallhilfe, Workshops und Projekte (Gewaltprävention, Sozialkompetenz, Stärkung der Klassengemeinschaft u.v.m.) und Förderung von Partizipation (z.B. Zeit-für- uns-Stunden).  >>

Beratungsanlässe betreffen unter anderem:

  • die persönliche Beratung von Schülerinnen und Schülern, Eltern sowie Lehrerinnen und Lehrern
  • persönliche Krisen und individuelle Problemlagen der Schülerinnen und Schüler
  • Schwierigkeiten innerhalb der Klassengemeinschaft
  • Streitschlichtung und Konfliktbearbeitung
  • Präventionsprojekte und Workshops zu jugendspezifischen Themen
  • Selbstmanagement, z.B. bei Prüfungsangst, Motivationsschwierigkeiten, etc.