Die Begabtenakademie des LMGU im Schuljahr 2010/11

Themen der Begabtenakademie im Schuljahr 2010 / 2011

db_hirn19252Kooperation mit der TUM, Lehrstuhl für Informatik: Workshops zu: serious game “AntMe” und “Game Modding”

Hörspielproduktion

Dirigieren in Kooperation mit der Hochschule für Musik und Theater

Requiem incl. Konzertbesuch

“Musikalischer Sinn”

“zeichnen – zeichnen” in der Glyptothek und im Botanischen Garten

Griechische Mythologie

Jugend und Konsum

Wozu brauchen wir Geld?

Aktuelle wirtschaftspolitische Themen – ist der Euro noch zu retten?

professionelle Schulung in Präsentation durch einen externen Partner

Geheimschriften von der Antike bis zur Neuzeitdb_63

Mathematische Beweise – Wissen für die Ewigkeit

Ausgewählte Versuche aus der Physik

Abendveranstaltungen im Historischen Kolleg München aus der Reihe “Tugenden heute”

Darüber hinaus wurde im Rahmen von “Schnuppererlebnissen” ein Nachmittag mit den Schulsanis, ein Kletternachmittag in der Generalihalle, einmal “Italienisch für den Urlaub” und ein Astronomienachmittag sowie “Frei sprechen und debattieren” angeboten. Für die Oberstufe standen zudem zwei Betriebsbesichtigungen, bei der RAITEC Automation und der ITG Logistics auf dem Plan.

Den Abschlussabend gestalteten wie immer unsere Oberstufen-Akademieteilnehmer unter Leitung von Frau Eichberger. Unser Gast war die Neurowissenschaftlerin Katharina  Groth, die einige Jahre am Transferzentrum für Neurowissenschaften und Lernen in Ulm mit Professor Manfred Spitzer gearbeitet hat.

Begabtenakademie „Requiem“ am 17.11. und 21.11.2010  –  ein Schülerbericht

Am Buß- und Bettag machten wir uns um 9 Uhr auf den Weg zur Schule, um am Modul „Requiem“ der Begabtenakademie teilzunehmen.

Doch dieses Modul hatte etwas anderes als die restlichen Module, denn wir hatten schon im Voraus die Hausaufgabe herauszufinden, was der Begriff “Requiem“ eigentlich bedeutet.
Mit einem nützlichen Vorwissen konnten wir uns dann auch gleich an die Arbeit machen. Wir verteilten uns in die verschiedensten mit Computern ausgestatteten Räume des Schulhauses (So was gab es noch nie!) und dann ging es auch schon los.

Jeder erstellte eine PowerPoint Präsentation über ein Gebiet des „Deutschen Requiems“ von Johannes Brahms, z.B. über dessen Lebenslauf, die Beziehung zur Bibel, warum er das Werk geschrieben hat, …, bis hin zu den einzelnen Sätzen des Stückes. Die Präsentationen wurden dann später der gesamten Gruppe vorgestellt. Das besondere an diesem Requiem ist, wie uns berichtet wurde, dass es nicht in Latein geschrieben wurde und dass es nicht nur über den Tod, sondern auch über die Hinterbliebenen und deren Trauer geht.
Am darauffolgenden Sonntag konnten wir somit mit umfangreichem Wissen in der Frauenkirche „Einem Deutschen Requiem“ von Brahms zuhören.

Im Chor sang auch unser Musiklehrer Herr Pausch (Bild, 2.Reihe von oben in der Mitte).Es spielte ebenfalls ein Orchester.
Jetzt wissen wir alle, was ein Requiem ist und kennen auch „Ein Deutsches Requiem“  von Johannes Brahms. Alles in allem haben wir sehr viel gelernt und ich glaube auch die anderen Schüler/innen hatten viel Spaß.

Jakob Ledermann

Begabtenakademie Jahreszusammenfassung der Modulgruppe 6abcd  –  ein Schülerbericht

Das Erste Modul, das der Gruppe 6abcd bevorstand, lautete “Hörspielproduktion“. Es fand am LMGU im Musiksaal E55 am 8.10.2010 und am 9.10.2010 statt. Es wurde von Herrn Pausch geleitet und es handelte sich um “Das Schiff Esperanza“. Es wurde von Fred von Hoerschelmann 1953 geschrieben und mittlerweile in 20 Sprachen übersetzt.

1. Tag: Am ersten Tag wurden die Rollen verteilt und immer wieder laut die Textstücke gelesen. Danach begannen wir unsere Stimmen mit  “Special Effekts“ (Motorengeräusch, Kettenrasseln, Wellen,…) auf ein Tonband aufzunehmen.
2. Tag: Am Zweiten Tag haben wir das Hörspiel fertig aufgenommen und uns als Belohnung eine Pizza vom Italiener geholt.
Wir haben das Hörspiel zwar noch nicht bekommen, denn es liegt in Herrn Pauschs Hand es zu schneiden, aber somit gibt es immer etwas, auf das man sich freuen kann…
(Anmerkung „der Redaktion“: Herr Pausch verteilt die Hörspiel CDs beim Abschlussabend der Akademie)

Das nächste Modul der Gruppe 6abcd lautete  Serious game “AntMe“.
Es fand an der TUM, der Fakultät für Informatik, am 12.11.2010 und am 13.11.2010 statt.

1. Tag:  Am Ersten Tag bekamen wir in einem Hörsaal eine Einführung in die Informatik durch Frau Matthes und Professor Utesch. Daraufhin durften wir die Riesenrutschen, die vom 3.Stock aus nach unten ins Erdgeschoss verlaufen, ausprobieren.
2. Tag: Am Zweiten Tag wurden uns spielerisch und kreativ die vier Schichten der Software-Entwicklung mit C# beigebracht:
Die Entwicklung von Algorithmen, die Syntax der Sprache C#, die Benutzung einer professionellen integrierten Entwicklungsumgebung (IDE) sowie Methoden und Werkzeuge des Software-Engineering.
Und darum ging es:
Man musste Ameisen so programmieren, dass sie sich vor ihren Feinden retten, fressen, Duftspuren für ihre Verbündeten hinterlassen, und, und, und.
Hast du Lust bekommen, dies auch einmal auszuprobieren? Dann gehe auf www.AntMe.de und lade dir diese Software kostenlos auf deinen Computer.
Viel Spaß!!

Die beiden folgenden Module fanden nach Weihnachten statt: Frau Freidl leitete das Modul “Griechische Mythologie“ und Herr Gurschler brachte uns etwas über “Geheimschriften von der Antike bis zur Neuzeit“ bei.

Jetzt steht dann auch noch das Abschlussfest bevor, bei dem ich allen viel Spaß und einen guten Start ins neue Schuljahr wünsche!

Sophie Kunte