Auswahlverfahren Englandaustausch

Zum Auswahlverfahren für den Englandaustausch in der 9. Jahrgangsstufe:

A) Schwierige Ausgangssituation:

Im Durchschnitt bewerben sich am LMGU ca. 70-80 SchülerInnen der 9.Jahrgangsstufen für den Austausch mit Witney.

Unsere Partnerschulen dort können meist mit nicht mehr als 25 englischen SchülerInnen aufwarten. Dies liegt daran, dass nur wenige der englischen SchülerInnen überhaupt Deutsch als Fremdsprache wählen bzw. als zweite Fremdsprache Französisch oder auch Spanisch wählen und lieber in diese Austauschländer fahren wollen.

B) Auswahlkriterien – in der Reihenfolge der Wichtigkeit

  1. Termin- und formgerechte Abgabe des Briefes und der persönlichen Daten. Beim Verfassen des Briefes kommt es nicht darauf an, einen fehlerlosen englischen Brief zu schreiben, sondern es muss ein Bemühen beim Abfassen des Briefes erkennbar sein, das zeigt, dass man sich Gedanken darüber gemacht hat, was man schreibt bzw. Ideen hat, was man seinem jeweiligen Austauschpartner hier in Deutschland bieten könnte.
  2. Nach einer Vorauswahl der besten Briefe werden nun die englischen Partner betrachtet (Geschlecht- Hobbys-Alter) und eine Zuordnung der deutschen Partner findet statt. Bei dieser vorläufigen Zuordnung stellt sich meist heraus, dass entweder b1) mehrere oder  b2) kein deutscher Partner dem Profil des englischen Partners entspricht.

    b1) Nun wird der Schülerakt zur Hilfe genommen und das Verhalten der SchülerInnen im Laufe des aktuellen bzw. der vergangenen Schuljahre wird betrachtet. Da die begleitenden Lehrkräfte Verantwortung für diese SchülerInnen tragen, ist es       verständlich, dass man sich auf die SchülerInnen im Ausland verlassen können muss. Auch wird hier miteinbezogen, ob der Schüler oder die Schülerin schon am in der 8. Jahrgangsstufe stattgefundenen Austausch mit Frankreich teilgenommen hat. Ist dies der Fall, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass er/sie aus der Auswahl herausfällt.

    b2) Es werden die bereits aussortierten Briefe noch mal zur Hand genommen und betrachtet, ob eine(r) der deutschen SchülerInnen mit dem englischen Partner, was Alter, Geschlecht und Hobbys entspricht, zusammenpasst. Ist dies der Fall werden auch wieder die Kriterien unter b1) angewendet.

  3. Nach der endgültigen Zuordnung der deutschen SchülerInnen kann es immer noch vorkommen, dass zwei SchülerInnen in gleicher Weise einem englischen Partner zugeordnet werden können, dann entscheidet das Los.
  4. Eine weitere Schwierigkeit ist die unterschiedliche Bewerberzahl aus den verschiedenen 9.Klassen. Die englischen Austauschpartner werden nun prozentual je nach Anmeldezahl in unseren Klassen auf die Klassen verteilt. Auch hier kann es dazu kommen, dass SchülerInnen, die allen Anforderungen entsprechen, nicht teilnehmen können, da nicht genügend Partner in die jeweilige Klasse zugeteilt werden können oder dass SchülerInnen mitgenommen werden, obwohl sie schon am Frankreichaustausch teilgenommen haben.
  5. Allerdings passiert es auch, dass wir bestimmte BewerberInnen mitnehmen, obwohl die Klasse prozentual schon ausgeschöpft worden ist, weil sie einen sehr guten Brief geschrieben haben und auch sonst den Anforderungen voll entsprechen.

Sind die Austauschpartner zugeteilt, werden nur diejenigen deutschen SchülerInnen verständigt, die ausgewählt worden sind. Absagen sind wegen der großen Bewerberanzahl nicht möglich. Bitte haben Sie Verständnis für dieses Procedere.