AUF EUROPA
VORBEREITEN

AUF EUROPA VORBEREITEN

 

Welcome ladies and gentlemen, bonjour mesdames et messieurs, salvete dominae et domini, benvenuti a bordo! Wir begrüßen Sie an Bord der Lise-Meitner-Maschine der Air Europa. Fasten your seatbelts! Attachez vos ceintures! Mettete le cinture di sicurezza! Circumdate cingula securitatis!

Legen Sie die Sicherheitsgurte an. Es geht los! Wir heben ab! Wir haben drei große Koffer dabei mit wichtigen Informationen.

DER ERSTE KOFFER, DER AN BOARD GEHT, HEISST…

WARUM SPRACHEN LERNEN?

Bereits in der Grundschule wird in den heutigen Lehrplänen allergrößter Wert darauf gelegt, dass sich die Kinder auf Neues einlassen, sich dazu äußern, ihre Meinung kund tun und begründen. Gelerntes präsentieren, und sei es nur eine Ansage beim Weihnachtskonzert der Klasse, Fähigkeiten darstellen: Das sind Schlüsselqualifikationen, nicht nur im Deutschunterricht, sondern auch in unserem Unterricht der modernen Fremdsprachen.
Es wird von Anfang an gesprochen, es werden Dialoge und Nachrichten in der Zielsprache geschrieben, es wird sich mitgeteilt. Die Schülerinnen und Schüler sehen sofort den praktischen Nutzen dessen, was sie gelernt haben.

Der erste Koffer repräsentiert also die Schlüsselqualifikation, von der wir beim Unterrichten der modernen Fremdsprachen ausgehen, die Kommunikationsfähigkeit. Damit dies gelingt, bieten wir in den lebenden Fremdsprachen mündliche Prüfungen als Ersatz für schriftliche Große Leistungsnachweise an.

WARUM
SPRACHEN
LERNEN?

Bereits in der Grundschule wird in den heutigen Lehrplänen allergrößter Wert darauf gelegt, dass sich die Kinder auf Neues einlassen, sich dazu äußern, ihre Meinung kund tun und begründen. Gelerntes präsentieren, und sei es nur eine Ansage beim Weihnachtskonzert der Klasse, Fähigkeiten darstellen: Das sind Schlüsselqualifikationen, nicht nur im Deutschunterricht, sondern auch in unserem Unterricht der modernen Fremdsprachen.
Es wird von Anfang an gesprochen, es werden Dialoge und Nachrichten in der Zielsprache geschrieben, es wird sich mitgeteilt. Die Schülerinnen und Schüler sehen sofort den praktischen Nutzen dessen, was sie gelernt haben.

Der erste Koffer repräsentiert also die Schlüsselqualifikation, von der wir beim Unterrichten der modernen Fremdsprachen ausgehen, die Kommunikationsfähigkeit. Damit dies gelingt, bieten wir in den lebenden Fremdsprachen mündliche Prüfungen als Ersatz für schriftliche Große Leistungsnachweise an.

UNSER ZWEITER KOFFER IM GEPÄCK

WAS BIETEN WIR AM LMGU?

Im heutigen Fremdsprachenunterricht wird nicht mehr wie früher vom sturen Drill ausgegangen, sondern vielmehr vom intelligenten Erschließen, d.h. wir versuchen immer vom Bekannten auszugehen, wenn wir z.B. eine neue Vokabel erklären, sei es aus dem Bereich des Englischen, Lateinischen oder deutscher Fremdwörter. Dieses Verfahren wiederholt stetig bereits Gelerntes auch im Unterricht der dritten Fremdsprache, Italienisch.

Von Anfang an ist bei uns die Vermittlung der mit der Sprache verbundenen Kultur im Fokus. Antike Mythologie im Projekt mit Lego nachgestellt, die italienische Speisenfolge in einer Restaurantszene erfahren, das englische Frühstück den amerikanischen Morgengewohnheiten gegenübergestellt, das französische Savoir vivre im Dialog inszeniert … soweit nur einige der lebendigen Beispiele des kulturellen Zugangs in unserem Unterricht.

WAS BIETEN
WIR
AM LMGU?

Im heutigen Fremdsprachenunterricht wird nicht mehr wie früher vom sturen Drill ausgegangen, sondern vielmehr vom intelligenten Erschließen, d.h. wir versuchen immer vom Bekannten auszugehen, wenn wir z.B. eine neue Vokabel erklären, sei es aus dem Bereich des Englischen, Lateinischen oder deutscher Fremdwörter. Dieses Verfahren wiederholt stetig bereits Gelerntes auch im Unterricht der dritten Fremdsprache, Italienisch.

Von Anfang an ist bei uns die Vermittlung der mit der Sprache verbundenen Kultur im Fokus. Antike Mythologie im Projekt mit Lego nachgestellt, die italienische Speisenfolge in einer Restaurantszene erfahren, das englische Frühstück den amerikanischen Morgengewohnheiten gegenübergestellt, das französische Savoir vivre im Dialog inszeniert … soweit nur einige der lebendigen Beispiele des kulturellen Zugangs in unserem Unterricht.

Ach, die Stewardess kommt mit den Erfrischungen. Darf es ein Gläschen Champagner oder eine Tasse Cappuccino sein? Vielleicht eine Mousse au chocolat oder wahlweise ein Tiramisu?

Auf der kleinen Speisekarte bemerken wir ein Bild eines römischen Theaters in Frankreich und eines Forums in Italien und wir werden uns der Wurzeln Europas bewusst. Soll die nächste Reise nach Spanien oder Portugal gehen? Französisch und Italienisch sind Brückensprachen zum Erlernen weiterer romanischer Fremdsprachen, ebenso wie das Lateinische. Englisch wird heutzutage in Studium und Beruf wie selbstverständlich vorausgesetzt. Beherrscht man darüber hinaus weitere Fremdsprachen aktiv, so bietet das ein zusätzliches Plus im europäischen Arbeitsmarkt, denn das Herstellen von Beziehungen zu Arbeitspartnern ist unmittelbar möglich. Ein Auslandsstudium nach dem Abitur? Volkswirtschaft an der Sorbonne in Paris? Architektur in London? Medizin in Bologna? Warum nicht! Mit Niveau B2+/C1 des europäischen Referenzrahmens ist dann ein Sprachwissen erreicht, das problemlos zum Studium in der Fremdsprache dann ein Sprachwissen erreicht, das problemlos zum Studium in der Fremdsprache befähigt.

Was die Zukunft wohl bringt? Wir verlassen die Business-Class wieder und öffnen den letzten Koffer, der sich noch im Laderaum befindet und eine Übersicht über das volle Serviceprogramm dieses Flugs bietet:

UNSER DRITTER KOFFER IM GEPÄCK

WAS BEDEUTET FREMDSPRACHEN LERNEN MIT UNS AM LMGU?

  • Vielseitigen Unterricht in der Zielsprache, der von unserer dynamischen, aber auch immer verständnisvollen Crew geleistet wird.
  • Einwöchige Schüleraustauschprogramme des LMGU mit England, Frankreich, Italien für die 8., 9., 10. und 11. Klassen, bei denen sich schon viele Freundschaften gebildet haben.
  • Lange Schüleraustauschprogramme (6 Wochen) des LMGU mit Frankreich und Italien für die 10. und 11. Klassen, die ein Eintauchen in die Zielkultur bieten, ohne dass verpasste Leistungsnachweise nachgeholt werden müssen.
  • Auf ein modernes Computer-Sprachlabor zurückzugreifen, in dem wir die Texte gezielt modellieren können, im Internet recherchieren und digital arbeiten oder podcasts erstellen können.
  • Zahlreiche mündliche Partner- und Gruppenarbeiten, vielseitige Projekte und Teilnahme an Wettbewerben inspirieren zu kreativem Ausdruck und selbstständigem Gestalten.

WAS BEDEUTET
FREMDSPRACHEN
LERNEN MIT UNS
AM LMGU?

Vielseitigen Unterricht in der Zielsprache, der von unserer dynamischen, aber auch immer verständnisvollen Crew geleistet wird.

Einwöchige Schüleraustauschprogramme des LMGU mit England, Frankreich, Italien für die 8., 9. und 10. Klassen, bei denen sich schon viele Freundschaften gebildet haben.

Lange Schüleraustauschprogramme (6 Wochen) des LMGU mit Frankreich und Italien für die 10. und 11. Klassen, die ein Eintauchen in die Zielkultur bieten, ohne dass verpasste Leistungsnachweise nachgeholt werden müssen.

Auf ein modernes Computer-Sprachlabor zurückzugreifen, in dem wir die Texte gezielt modellieren können, im Internet recherchieren und digital arbeiten oder podcasts erstellen können.

Zahlreiche mündliche Partner- und Gruppenarbeiten, vielseitige Projekte und Teilnahme an Wettbewerben inspirieren zu kreativem Ausdruck und selbstständigem Gestalten.

Wir befinden uns nun im Anflug auf unseren Zielflughafen Straßburg/ Strasbourg. In der Ferne ist bereits das Europäische Parlament zu sehen und der Duft von Croissants und frischem Caffè latte durchzieht die Kabine.

Ich danke Ihnen, dass Sie unsere Fluggesellschaft gewählt haben.  Für nähere Informationen zu den einzelnen bei uns angebotenen Fremdsprachen wenden Sie sich bitte an Ihre Flugbegleiter an…

GATE 1
LATEIN

GATE 2
ENGLISCH

GATE 3
FRANZÖSISCH

GATE 4
ITALIENISCH

GATE 5
AUSTAUSCH

GATE 6
AUSLAND

GATE 1
LATEIN

IN EXSPECTANDO ANTE VOLATUM:

Im Warteraum vor dem Abflug in die Welt der antiken Sprache sollten wir uns folgende Vorteile klarmachen:

Latein ist ein in sich abgeschlossenes, logisch aufgebautes Sprachsystem. Die Schüler*innen erfahren, wie Sprache und Grammatik funktionieren und lernen, konzentriert und kontinuierlich zu arbeiten.

Dadurch steigern sie auch ihre Kompetenzen im Deutschunterricht. Das betrifft zum einen den Grammatikunterricht, da sie bei Latein als erster Fremdsprache die grammatikalischen Phänomene und die dazu gehörigen Begriffe in beiden Fächern gleichzeitig und dadurch auch vertieft kennenlernen und üben. Durch das Vokalbellernen wird zum anderen auch der Wortschatz im Deutschen erweitert. Und der intensive Umgang mit Texten beim Übersetzen schult die mündliche und schriftliche Ausdrucksfähigkeit und ist später auch nützlich für die Interpretation von Texten im Aufsatzunterricht der Mittel- und Oberstufe.

Französisch, Italienisch, Spanisch, Rumänisch – alle stammen von der Mutter Latein ab. Der lateinische Grundwortschatz bildet die Brücke zu den romanischen Fremdsprachen. Aber auch beim Englischlernen ergeben sich Vorteile: 60% aller englischen Vokabeln haben lateinische Wurzeln.

Parati ad volandum sumus: Wir sind bereit zum Abflug mit einer Zeitmaschine in die Antike. Wir landen mitten in Rom: Nach einer kleinen Stärkung in einem römischen Wirtshaus besuchen wir das belebte Forum; dort bieten Händler ihre vielfältigen Waren an, die Senatoren eilen in die Kurie, wo ein einflussreicher Politiker eine Rede halten wird, eine Prozession bewegt sich auf das Kapitol, um der Göttin Juno zu opfern, eine Schar junger Mann umringt einen Philosophen, der seine Lehre verbreitet. Wir haben die Gelegenheit, ein spannendes Wagenrennen im Circus Maximus mitzuerleben. Nach dem geschäftigen Treiben erholen wir uns im Landhaus einer römischen Familie und lernen auch die Lebensbedingungen der zahlreichen Sklaven kennen.

Diese Ausflüge ins Alltagsleben der Römer sind für die Schüler*innen spannend und interessant. Nach der Phase des Spracherwerbs lernen sie in der Lektüre die wichtigsten Gedanken der antiken Philosophie kennen, die auch heute noch zum Nachdenken und Diskutieren anregen. Mit Texten von Caesar und Cicero erfahren sie viel über politische Vorgehensweisen – und entdecken vielfältige Bezüge zum heutigen politischen Leben.

Proficiscamur in Graeciam antiquam! Weiter geht es mit der Zeitmaschine in die aufregende Welt der antiken Mythen. Wir landen kurz auf Kreta, als der Minotaurus besiegt wird, in Theben, als Ödipus das Rätsel der Sphinx löst, und in Troja, während das Pferd aus Holz in die Stadt gezogen wird. Voll Spannung beobachten wir bei Rückflug über das Mittelmeer von oben, welche Abenteuer Odysseus und Äneas auf ihren Irrfahrten bestehen müssen. Und alles wird von den verschiedenen Gottheiten gelenkt.

Post reditum cognovimus: Nach der Rückkehr aus der antiken Welt kann man leicht erkennen, welche enorme Nachwirkung diese Mythen auf die Literatur, die Kunst und die Musik hatten und haben. Die Inhalte, die im Lateinunterricht behandelt werden, sind wichtig für andere Fächer, wie Geschichte, Religion, Ethik und Kunst. Und nicht zuletzt: Die kulturellen Wurzeln des heutigen Europas liegen in der Antike.

Die Lateinlehrer*innen am LMGU bemühen sich um ein „lebendiges“ Latein.

Kreative Projekte, wie z. B. das Basteln von Wachstafeln, das Erstellen einer antiken Zeitung oder das Einstudieren eines kleinen Theaterstücks, machen den Unterricht anschaulich.

Um die Römer live zu erleben, werden Exkursionen in die Münchner Museen (Pinakotheken, Glyptothek, Antikensammlung) oder nach Kempten, Weißenburg, Seebruck am Chiemsee oder Regensburg unternommen.

GATE 2
ENGLISH

ENGLISH IS THE WORLD LANGUAGE

Die Notwendigkeit, in unserer globalisierten Welt Englisch als Fremdsprache zu erlernen, ist unumstritten. Etwa 370 Millionen Menschen sprechen Englisch als Muttersprache. Die Zahlen, wie viele Menschen Englisch als Zweitsprache sprechen, gehen weit auseinander: 350 Millionen bis zu einer Milliarde. In 57 Staaten ist Englisch Amts- und/oder Landessprache und in mindestens 25 weiteren Staaten Bildungs-, Geschäfts- und/oder Verkehrssprache. In Organisationen wie den Vereinten Nationen und der Europäischen Union ist English offizielle Arbeitssprache. Englisch ist die Sprache der Wissenschaft, der Luft- und Raumfahrt und der Diplomatie. In der Tourismus– und IT Branche ist sie die lingua franca schlechthin. Ganz selbstverständlich wird die Beherrschung der englischen Sprache Teil unseres Alltags. Kinder und Jugendliche lernen nicht erst in der Schule, dass Englisch die Sprache der Medien ist. Wer Englisch beherrscht, braucht keine Übersetzung für sein Lieblingsbuch beziehungsweise keine Untertitel um Lieder, Filme oder Fernsehshows zu verstehen. Englisch ist die Sprache des Internets. Viele Webseiten, Blogs, Podcasts und Videos sind auf Englisch verfasst. Wer Englisch spricht, kann sie mühelos verstehen und an Internetforen und Diskussionen teilnehmen.

Die englische Sprache hat ein einfaches Alphabet, einfache Verbkonjugationen und verglichen mit anderen Sprachen kann man sie ziemlich schnell und leicht erlernen, am LMGU als erste oder zweite Fremdsprache. Und natürlich ist es nicht nur nützlich, Englisch zu lernen, sondern es macht auch großen Spaß, wenn man sich bewusstmacht, dass man mit jeder Stunde, die man mit dem Erlernen der Sprache verbringt, Fortschritte macht. Von Anfang an üben die Schüler in Dialogen, sich in Alltagssituationen zu bewähren, später auch in Situationen der Berufswelt oder in Diskussionen, die sich mit gesellschaftlichen Fragen auseinandersetzen. Den englischsprachigen Raum kennenzulernen bedeutet auch, über und von anderen Kulturen zu lernen, sich deren Werte, Traditionen und Lebensweise bewusst zu machen. Bereits unsere Anfänger erwerben durch kurze Videos – The world behind the picture – Kenntnisse über landeskundliche und soziokulturelle Phänomene. In der Mittel- und Oberstufe werden diese Kenntnisse durch Module im Unterricht oder einem Seminar zur sogenannten cultural awareness noch vertieft.

Gründe, Englisch lernen zu wollen, ließen sich noch einige anführen, aber sollten wir nicht lieber umgekehrt fragen: Gibt es einen Grund, Englisch NICHT lernen zu wollen? oder zweite Fremdsprache. Und natürlich ist es nicht nur nützlich, Englisch zu lernen, sondern es macht auch großen Spaß, wenn man sich bewusst macht, dass man mit jeder Stunde, die man mit dem Erlernen der Sprache verbringt, Fortschritte macht. Von Anfang an üben die Schüler in Dialogen, sich in Alltagssituationen zu bewähren, später auch in Situationen der Berufswelt oder in Diskussionen, die sich mit gesellschaftlichen Fragen auseinandersetzen. Den englischsprachigen Raum kennenzulernen bedeutet auch, über und von anderen Kulturen zu lernen, sich deren Werte, Traditionen und Lebensweise bewusst zu machen. Bereits unsere Anfänger erwerben durch kurze Videos – The world behind the picture – Kenntnisse über landeskundliche und soziokulturelle Phänomene. In der Mittel- und Oberstufe werden diese Kenntnisse durch Module im Unterricht oder einem Seminar zur sogenannten cultural awareness noch vertieft.

Gründe, Englisch lernen zu wollen, ließen sich noch einige anführen, aber sollten wir nicht lieber umgekehrt fragen: Gibt es einen Grund, Englisch NICHT lernen zu wollen?

AKTIVITÄTEN DER FACHSCHAFT ENGLISCH SCHÜLERAUSTAUSCH

In den Jahren 1989 und 1990 unterschrieben die beiden Gemeinden Unterhaching und Witney in Oxfordshire den Partnerschaftsvertrag, den Grundstein für unseren Englandaustausch, der nunmehr seit mehr als dreißig Jahren Generationen von englischen und deutschen Schülern zusammenführt. 1990 fand der erste Schüleraustausch mit The Henry Box School statt und seitdem ist es uns gelungen, jedes Jahr zwischen 15 und 30 Schülern der 9. Klassen die Möglichkeit zu geben, das englische Leben neun Tage lang hautnah zu erleben. War es zunächst nur The Henry Box School, so haben wir auch die Wood Green School und The King’s School in Witney für den Austausch gewinnen können.

BUNDESWETTBEWERB FREMDSPRACHEN

Der Bundeswettbewerb Fremdsprachen fördert junge Leute, die gerne und gewandt mit Sprachen umgehen. Mitmachen kann jeder ab der Jahrgangsstufe 6, egal ob als Einzelteilnehmer (SOLO) oder mit anderen im Gruppenwettbewerb (TEAM). Natürlich gibt es auch Preise zu gewinnen: Stipendien, Sprachreisen, Bucherpreise oder die Teilnehme am bundesweiten Sprachenfest. Viel wichtiger als die Preise aber sind der Spaß am Sprechen, Schreiben und Gestalten, die Freude am Umgang mit der Fremdsprache, Interesse an fremden Kulturen, am Diskutieren und Argumentieren. Besonders beim TEAM-Wettbewerb sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt bei der Entwicklung von Filmen, Bühnenstücken, Multimediapräsentationen, Spielen oder Web-Anwendungen. Wer gerne an einem der Wettbewerbe teilnehmen möchte, kann sich an Frau Weinfurtner wenden. Einen guten Überblick verschafft auch die Website https://www.bundeswettbewerb-fremdsprachen.de/ .

ENGLISCHSPRACHIGES THEATER AM LMGU

Das White Horse Theatre ist ein professionelles englischsprachiges Tourneetheater, das in vielen Jahren am LMGU Theaterstücke für die Unter-, Mittel und Oberstufe dargeboten hat. Die Stücke sind auf das Lernniveau der Schüler abgestimmt, sie trainieren aktiv das Hörverständnis. Die Themen sind schülernah und die Darbietung humorvoll. Nach der jeweiligen Aufführung können die Schüler ihre Englischkenntnisse aktivieren, wenn sie den Schauspielern Fragen stellen dürfen. Die Englischlehrkräfte profitieren in ihrem Unterricht von der Vor- und Nachbesprechung der Inhalte und deren Umsetzung.
Die Schüler des ersten Lernjahres führt Major Mustard und sein Puppentheater mit einfachen sprachlichen Mitteln und witzigen Ideen an Klassiker wie Robin Hood oder King Arthur heran. Die Schüler sind ausdrücklich zum Mitmachen aufgefordert und das ist jedes Mal ein großes Vergnügen, nicht nur für die Schüler.

GATE 3
FRANZÖSISCH

FRANZÖSISCH BIETET GUTE BILDUNGS- UND BERUFSCHANCEN

Wer in Europa seinen Weg gehen will, braucht die Sprachen der europäischen Nachbarn – für Deutschland ist Frankreich der wichtigste Partner, da uns mit diesem Land ein dichtes Netz aus politischen, kulturellen und wirtschaftlichen Beziehungen verbindet.

Frankreich ist Deutschlands wichtigster Handelspartner. Wir erzielen mit Frankreich ein höheres Handelsvolumen als mit den USA, die hier „nur“ an zweiter Stelle der deutschen Handelspart- ner rangieren. Handel, Investitionen und gemeinsame Wirtschaftsprojekte (z.B. Airbus) haben einen hohen Bedarf an zweisprachig qualifizierten Mitarbeitern: 2200 französische Unternehmen sind in Deutschland, 2500 deutsche Unternehmen in Frankreich vertreten – und mit ihnen viele Tausend Arbeitsplätze.

Der Spracherwerb am Gymnasium folgt den im europäischen Sprachrahmen festgelegten Bildungsstandards und bietet eine optimale Vorbereitung auf das spätere Studium und Berufs- leben. 142 Studiengänge schließen nach Studienaufenthalten in beiden Ländern mit deutsch-französischen Diplomen ab.

FRANZÖSISCH IST EINE WELTSPRACHE

Französisch ist nach Englisch die Fremdsprache, die weltweit am häufigsten gelernt und unterrichtet wird. Sie wird in rund 50 Ländern gesprochen und ist in 32 davon die offizielle Amts- und Verkehrssprache, z.B. im kanadischen Québec, in Belgien, Luxemburg und in vielen Ländern Afrikas, wie Marokko, Tunesien und Algerien. Rund um den Globus sprechen etwa 180 bis 200 Millionen Menschen Französisch, das auch Arbeitssprache der UNO, EU, UNESCO, NATO, OECD und in vielen anderen internationalen Organisationen ist.

FRANZÖSISCH IST EIN LEBENSGEFÜHL

Erst mit der Sprache wird die Lebensart dieser alten Kulturnation, die jahrhundertelang die deutsche Kultur beeinflusst hat– Literatur, Musik, Philosophie und Kunst – wirklich erfahrbar. Paris ist eines der wichtigsten Kultur- und Modezentren der Welt. Hier findet man viele der bedeutendsten europäischen Modehäuser. Elsass und Bretagne, Burgund und Provence – Frankreich ist ein ideales Urlaubsland, das durch die Vielfalt seiner Landschaften, seiner kulina- rischen Köstlichkeiten und durch sein herausragendes kulturelles Erbe begeistert. Mit Büchern von Houellebecq, Nobelpreisträger Le Clézio und Anna Gavalda, mit erfolgreichen Kinofilmen und binationalen Sendern wie ARTE schafft die französische Kultur spannende An- reize. Austausch- und Begegnungsmöglichkeiten, deren Grundlage mit den Elysée-Verträgen gelegt wurden und die durch die Mittel des Deutsch-Französischen Jugendwerks intensiv gefördert werden, ermöglichen es den Schülern, ihre französischen Freunde „hautnah“ zu erleben – französisches Lebensgefühl eben.

FRANZÖSISCH LERNEN – GANZ KONKRET

Französisch lernen beginnt in kleinen, kindgemäßen Schritten in der 6. Klasse. Es werden keine Vorkenntnisse bei Schülern oder Eltern vorausgesetzt, die Begeisterung, eine ästhetisch schöne, neue Fremdsprache zu lernen, genügt. Französisch lernen macht Spaß, denn es wird gesprochen. Außerdem gibt es am LMGU ein einzigartiges Angebot zur Förderung des Spracherwerbs durch sehr vielfältiges Zusatzmaterial zu den Schulbüchern, durch den Einsatz des computergestützten Multi-Media-Sprachlabors und durch unsere verschiedenen Schüleraustauschmaßnahmen mit den Gymnasien (Collège und Lycée) unserer Partnergemeinde Le Vésinet, auch mittels Videokonferenzen. Auch erleichtert Französisch das Erlernen anderer Sprachen, vor allem aus dem romanischen Bereich, wie zum Beispiel das am LMGU gelehrte Italienisch, aber auch des Englischen, da rund die Hälfte des englischen Vokabulars aus dem Französischen stammt.

FRANZÖSISCH SCHAFFT LERNKOMPETENZ UND ERHÖHT DAS BILDUNGSNIVEAU!

GATE 4
ITALIENISCH ALS
DRITTE FREMDSPRACHE

WARUM EINE WEITERE FREMDSPRACHE?

Im globalen Markt gewinnen Fremdsprachen zunehmend an Bedeutung. Unser Leben ist ohne den internationalen Austausch an Ressourcen, Waren, Fachkräften nicht mehr vorstellbar. Sich mit der fast überall gesprochenen Weltsprache Englisch ausdrücken zu können, ist ein Muss. Sich zudem wie selbstverständlich in mindestens noch einem weiteren Kulturkreis bewegen zu können, ist ein großes Plus.
Italienisch öffnet hier nicht nur sprachlich eine Tür: Von Anfang an kontrastiv vermitteltes Kulturwissen weitet den Horizont gegenüber der modernen romanischen Lebenswelt in dem für Italien so typischen Mix mit Einflüssen des antiken Griechenlands und der Levante. Mit Italienisch als Basis erlernen weitere romanische Sprachen in kürzester Zeit!

WARUM ITALIENISCH?

Die Sprache großer Vordenker und Künstler, wie Dante und da Vinci, Michelangelo und Botticelli, aber auch Versace und Agnelli, ist als zusätzliche Qualifikation auf dem globalen Arbeitsmarkt eher selten und bietet so eine zusätzliche Chance bei der Bewerbung. Italiens Unternehmen sind innovativ, das Bruttoinlandsprodukt ist das achtgrößte der Welt. Italienisch ermöglicht den Zugang zu einigen der besten Universitäten der Welt und ein breites Einsatz- gebiet im späteren Berufsleben, nicht nur im Tourismus, in Kunst und Kultur, sondern auch in Finanzwesen, Technik und Design.

Italienisch bietet Schülerinnen und Schülern, die durch ihren Französischunterricht bereits Einblick in den romanischen Kulturkreis hatten, eine willkommene Erweiterung der Kenntnisse. Für unsere Lateinschülerinnen und -schüler stellt es die Chance dar, ihre bisher erworbenen Sprachkenntnisse für den Erwerb einer lebenden romanischen Sprache zu nutzen und Zugang zu erhalten zum modernen romanischen Sprachraum. So unterschiedlich die Voraussetzungen beider Lerngruppen auch sein mögen: unsere enga- gierten Schülerinnen und Schüler tauchen begeistert ein in die Lebensfreude unserer südlichen Nachbarn – und erleben diese dann vor Ort bei unserem Schüleraustausch mit Bologna!

GESTALTUNG DES UNTERRICHTS

Italienisch wird als dritte Fremdsprache angeboten, unsere Schülerinnen und Schüler wissen also bereits, wie Sprache lernen funktioniert. Wir erschließen Vokabular durch ein Vernetzen mit ähnlichen Begriffen, die aus anderen Sprachen bereits bekannt sind und ziehen Parallelen zu vergleichbaren Grammatikeinheiten bereits erlernter Fremdsprachen. Wir erweitern erworbenes Wissen in Partner- und Gruppenarbeiten, vertiefen Gelerntes in Hörverstehen und Hör- Sehverstehen und im szenischen Spiel. Kommunikation steht bei uns im Vordergrund. Aber auch Kreativität wird selbstverständlich gefördert, wie z.B. beim Verfassen von Geschichten oder Variationen zum Ausgang gelesener Texte oder gesehener Filme. Von Anfang an wird ein Großer Leistungsnachweis („Schulaufgabe“) durch eine mündliche Partner- oder Gruppenprüfung ersetzt. Das Spektrum reicht von z.B. dem Spielen einer Restaurantszene im ersten Lernjahr, bis zur Diskussion zweier Charaktere eines gerade gelesenen Romans oder einiger Gemeinderatsmitglieder in der Oberstufe.

Der Spracherwerb geht schnell voran! Zum Abitur ist das gleiche Sprachniveau erreicht, wie in den anderen Fremdsprachen und somit die Voraussetzung für ein Studium in Italien gegeben.

SCHÜLERAUSTAUSCH

Unser seit Jahrzehnten bewährter Schüleraustausch mit dem Liceo Copernico in Bologna dauert eine Woche und erfreut sich größter Beliebtheit. Die Schülerinnen und Schüler der 9. und 10. Jahrgangsstufe erhalten hier Gelegenheit, ihre erworbenen Sprachkenntnisse zu erproben und auszubauen. Gemeinsame Ausflüge in der Gruppe innerhalb Bolognas, aber auch nach z.B. Venedig, schaffen unvergessliche Erinnerungen, von denen uns auch noch ehemalige Schülerinnen und Schüler Jahre nach dem Abitur vorschwärmen. Der Aufenthalt bei einem gleichaltrigen Austauschpartner oder einer Austauschpartnerin des Gastlandes ermöglicht ein Eintauchen in das Familienleben, wie das nur im Rahmen eines nicht-kommerziellen Schüleraustausches möglich ist.
Zusätzlich bieten wir in der 10. bzw. 11. Klasse ein langes Austauschprogramm all denjenigen, die noch tiefer einsteigen möchten. Unsere Schule stellt Interessierte vom Schulbesuch und Leistungsnachweisen frei und so können sie 6 Wochen in ihrer Gastfamilie verbringen und als reguläre Schülerinnen und Schüler den Unterricht am Liceo Copernico besuchen. Zusammen mit dem Gegenbesuch des Austauschpartners oder der Austauschpartnerin ergeben sich hier 3 Monate wertvoller Erfahrungen.

WARUM ALSO NICHT DIESE CHANCE ERGREIFEN?

Jugendliche erlernen Sprachen weitaus leichter als Erwachsene und die Grundlagen sind durch Latein oder Französisch gelegt. Es wäre schade dieses Wissen nicht zu nutzen! Mit unserer Erfahrung als Bayerns erstem Gymnasium mit Italienisch als dritter Fremdsprache (seit 1983) vermitteln wir gerne unsere Begeisterung für dieses schöne Land und seine großartige Kultur.

ITALIEN HAT VIEL ZU BIETEN, LASSEN SIE SICH ÜBERRASCHEN!