INSTRUMENTALKLASSE

Bekannt sind in Bayern die Bläser- und Streicherklassen. Aber was sind Instrumentalklassen? Das Lise-Meitner-Gymnasium bietet in Kooperation mit den Musikschulen Unterhaching und Taufkirchen die Instrumentalklasse in den Jahrgangsstufe 5 mit 7 an. Es eröffnet damit seinen Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, das Spielen eines Instruments in einer Klassengruppe im Zusammenspiel zu erfahren. Die Gruppenerfahrung stärkt die Motivation, das eigene Instrument zu erlernen. Unsere Instrumental-klassen zeichnen sich durch einen starken Klassenzusammenhalt aus.

Was sind Instrumentalklassen?
In einer Instrumentalklasse lernen alle Schülerinnen und Schüler ein Orchesterinstrument. Viele Schüler beginnen erst mit einem Instrument, es gibt aber auch immer wieder Kinder, die ihr Instrument bereits seit mehreren Jahren erlernen. Die Musiklehrkräfte nehmen Rücksicht auf den unterschiedlichen Leistungsstand der Kinder und reagieren mit speziell für die Klasse angefertigten Arrangements von Spielstücken. Wichtig ist die Erfahrung, dass die Schülerinnen und Schüler von Anfang an im Klassenverband miteinander musizieren. Die Instrumentalklasse findet in den Jahrgangsstufen 5 mit 7 statt. Folgende Instrumente können gewählt werden: Violine, Viola, Violoncello, Kontrabass, Fagott, Oboe, Klarinette, Querflöte, Blechblasinstrumente, alle Blockflöten.

Warum richtet das Gymnasium Instrumentalklassen ein?
Wir sind der Überzeugung, dass das Erlernen eines Musikinstrumentes ein wichtiger Beitrag zur Persönlichkeitsentwicklung darstellt. Wir sind sicher, dass das Musizieren in der Klassengemeinschaft das soziale und das Lernklima sehr positiv beeinflusst. Wir gehen davon aus, dass sich die musikalische Erziehung positiv auf das Lernen insgesamt (Konzentrationsfähigkeit, Teamarbeit, Ausdauer, Frustrationstoleranz) auswirkt. Wir wissen, dass der Musikunterricht in den höheren Jahrgangsstufen von Instrumentalklassen profitiert.

Wie sind die Instrumentalklassen organisiert?
Im Mittelpunkt der Instrumentalklasse steht von Anfang an das gemeinsame Musizieren. Die Schülerinnen und Schüler musizieren von Anfang an miteinander, auch wenn sie unterschiedliche Fertigkeiten beim Spielen ihres Instrumentes mitbringen. Am Gymnasium haben die Schülerinnen und Schüler der 5. mit 7. Jahrgangsstufe zwei Stunden Musikunterricht in der Woche. In der Instrumentalklasse wird davon eine Stunde für das gemeinsame Musizieren verwendet. Zusätzlich müssen die Schülerinnen und Schüler Unterricht in einem Instrument erhalten, der am Nachmittag stattfindet. Hierbei kann man das gewählte Instrument neu erlernen, ein Instrument weiterlernen oder auch ein zweites Instrument neu erlernen. Der Instrumentalunterricht kann bei einem selbst gewählten Musiklehrer stattfinden, bei der Instrumentallehrkraft der Schule in Cello oder Kontrabass oder bei den Musikschulen in Unterhaching und Taufkirchen, mit denen wir eng zusammenarbeiten.

Kosten für die Eltern
Die Kosten für den Instrumentalunterricht müssen von den Eltern getragen werden. Die Preise, die die Musikschulen Unterhaching und Taufkirchen für die Kinder der Instrumentalklasse anbieten, sind niedriger als die Normalpreise, um die Kooperation der Musikschulen mit dem LMGU zu fördern. Die genauen Preise entnehmen Sie bitte den Listen der Musikschulen. Der Kontrabass- und Cellounterricht am LMGU ist für die Eltern kostenfrei, da die Kosten vom Freistaat Bayern getragen werden.

Auftritte
Die Instrumentalklasse der siebten Jahrgangsstufe tritt zum Abschluss ihres gemeinsamen Projekts beim Frühjahrskonzert des jeweiligen Schuljahres auf. Alle Instrumentalklassen haben im Lauf des Schuljahres bei einem Konzert, das nur von der Unterstufe gestaltet wird, die Gelegenheit, ihre Arbeitsergebnisse zu präsentieren. Auch bei der Begrüßung zu Schuljahresbeginn treten immer wieder unsere Instrumentalklassen auf, ebenso beim Informationsabend für die Neueintritte.